Spanien & Portugal

Statistik der Heilsarmee

Spanien & Portugal

 

www.ejercitodesalvacion.es

Offiziere:

Angestellte:

Soldaten:

Freunde:

Juniorsoldaten:

Korps:

Vorposten:

Institutionen & Programme:

36

113

434

95

102

16

2

24


Gebetsanliegen 2017

  • Wir bitten um Gebete für die jungen Leute der Heilsarmee in Spanien und Portugal. In Spanien sind fast 50% der Jugendlichen arbeitslos und hoffnungslos. Viele sehen ihre einzige Zukunft im Verlassen des Landes und dies hat grosse Auswirkungen auf unsere Arbeit.
  • Wir bitten um Gebete, damit wir unsere Leute lehren können, wie sie Gottes Werk mit ganzem Herz unterstützen können, und dabei wegkommen von einer Abhängigkeits-Mentalität.

Informationen zur momentanen Situation der Heilsarmee Spanien

Spanien und Portugal erlebten in den vergangenen Jahren eine Finanzkrise, welche zu einer hohen Arbeitslosigkeit führte. Tausende Familien haben ihr Zuhause verloren, weil sie die Kredite nicht mehr zahlen konnten.

Viele Menschen, darunter auch viele Lateinamerikaner, die ursprünglich als Wirtschaftsflüchtlinge nach Spanien gekommen sind, wanderten in mitteleuropäische Länder aus.

Die Regierungen gehen davon aus, dass das Schlimmste der Finanzkrise überstanden ist, doch für eine vollständige Erholung wird es noch viel Zeit brauchen.

Die Arbeit der Heilsarmee in Portugal ist mit fünf aktiven Korps eher klein. Doch durch ihre sechs Sozialinstitutionen, wird sie sichtbar für die Öffentlichkeit und erfährt Anerkennung.

In Spanien gibt es zwölf aktive Korps, die vom nordwestlichen La Coruña am Atlantik, über die Insel Mallorca im Mittelmeer, bis hin zu zwei Korps auf den kanarischen Inseln verteilt sind.

In Spanien gibt es leider keine soziale Institutionen der Heilsarmee, doch die meisten Korps bieten selber Sozialdienste an. Sie verteilen Nahrungsmittel und Essen oder haben andere Dienstleistungen für die Obdachlosen gegründet. Das Korps in Teneriffa stellt pro Monat für 1000 Familien Essen her. Die Nahrungsmittel, die dazu benötigt werden, werden von der EU und der national food bank organisation zur Verfügung gestellt.

Die hohen Auswanderungszahlen haben grosse Auswirkungen auf die Arbeit der Heilsarmee. Die meisten Salutisten in Spanien sind Lateinamerikaner, von denen ungefähr ein Drittel das Land bereits wieder verlassen haben. Dies führte zu einem Verlust von über 200 Salutisten in wenigen Jahren.

Wir preisen Gott, dass neue Menschen in die Korps kommen und dass er die Heilsarmee in Spanien weiterhin segnet.


Herausforderungen

  • Unsere grösste Herausforderung in der Finanzkrise sind natürlich die Finanzen. Viele Leute sind arbeitslos oder in schlecht bezahlten Jobs, das macht das Fundraising äusserst schwierig.
  • Unser Fokus liegt auch in der Entwicklung einer ganzheitlichen Mission, damit die Korps noch bewusster und effektiver in den lokalen Gemeinden im Namen Jesu dienen können.
  • Unser Fokus liegt darin, junge Leute als Jünger Jesu auszubilden, damit sie zu Leitern werden können. Nicht nur für die Zukunft, sondern schon für heute.
1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Schweiz. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen

Unterstützen Sie unsere Arbeit in den Südländern mit einer Spende.

DE | FR | EN

Aktuell